Vision

Warum es smart ist, einen Smart-Lighting-Masterplan zu erstellen

 Robert Tissing, Direktor von Luminext

Immer mehr Kommunen stellen ihre Straßenbeleuchtung auf dynamische Straßenbeleuchtung um. Angesichts der vielen Vorteile verständlich. Mit Blick auf die Ziele des Energieabkommens ist es jetzt an der Zeit, zu handeln. Es empfiehlt sich, in großen Dimensionen und zukunftsorientiert zu denken. So erklärt Robert Tissing, Direktor von Luminext.

Vision

Eine aufgeklärte Sicht

In „Vision“ diskutieren Mitarbeiter, Kunden und Partner über ihre Sicht auf Smart Lighting.

Großflächiger Einsatz von intelligenter Beleuchtung. Das summiert sich

Die öffentliche Beleuchtung ist für die meisten Kommunen der größte Energieverbraucher. Energiesparen rechnet sich also. Durch Installation von dynamischer Beleuchtung und LED spart eine Kommune im Durchschnitt über 60 Prozent. Geringere Kosten, individuelle optimierte Beleuchtung, einfacheres und effizienteres Management: Dynamische Beleuchtung hat zahlreiche Vorteile. „Und dennoch zögern die Kommunen noch regelmäßig mit der Einführung auf breiter Front“, sagt Robert. „Wir stellen fest, dass es den Menschen schwerfällt, eine wohlüberlegte Entscheidung zu treffen. Welche technische Lösung wählen Sie, wann werden Sie aktiv? ”

Sehen und vergleichen Sie

Es ist Zeit, sich einen Überblick zu verschaffen. Die öffentliche Beleuchtung lässt sich grob in vier Niveaus einteilen:

  • Klassische Beleuchtung: Die Leuchten schalten sich ein, wenn der Netzbetreiber sie einschaltet und sie leuchten mit 100 %.
  • Statisch dimmbare Beleuchtung: Ein Dimmer steuert jede Nacht ein festes Dimmprofil. Kommunikation mit der Leuchte findet nicht, statt und es werden keine Störungsmeldungen abgegeben.
  • Dynamische Beleuchtung: Ferngesteuerte Beleuchtung. Der Dimmplan kann jederzeit korrigiert werden, Störungen werden automatisch in der Telemanagement-Softwareplattform gemeldet und der ordnungsgemäße Betrieb der Straßenbeleuchtungsanlage wird kontinuierlich überwacht.
  • Umgebungsbeleuchtung: Öffentliche Beleuchtung, die die Straßen je nach Anwesenheit von Verkehrsteilnehmern, Verkehraufkommen oder Wetterbedingungen beleuchtet. Die Sensorerkennung passt das Lichtniveau an die Lage an. Ein großer Schritt in Richtung Smart City.

„Durchdenken Sie sorgfältig Ihre nächsten Schritte, aber zögern Sie nicht“

Robert Tissing, Direktor von Luminext

Es liegt auf der Hand

Von den 3,5 Millionen öffentlichen Laternenmasten in den Niederlanden sind etwa 30 % mit LED ausgestattet. 8 % der öffentlichen Beleuchtung werden dynamisch gesteuert. Kurzum: Es gibt viel zu tun, denn die Vorteile sind so groß, dass wir sie nicht ignorieren können. Doch wie gelangt man von der herkömmlichen Straßenbeleuchtung zu einer zukunftssicheren Lösung?

„Überspringen Sie die statischen Dimmer und entscheiden Sie sich gleich für eine dynamische Beleuchtung“, rät Robert nachdrücklich. „Denken Sie großzügig und vorausschauend. Die Technologie hat inzwischen ihre Zuverlässigkeit und Kosteneffizienz unter Beweis gestellt und ist als offenes System ist flexibel einsetzbar, sodass Sie in alle Richtungen gehen können, was die Wahl der Lieferanten und die Verknüpfung mit IT-Systemen angeht. “ Außerdem holen Sie die Investition in ein paar Jahren wieder rein. ”

Tissing fährt fort: „Und wenn Sie noch keine Management-Software-Plattform haben, die die unentbehrliche Grundlage für intelligente Beleuchtung ist, dann installieren Sie Luminizer. Es liegt einfach auf der Hand. Es ist das zentrale Cockpit zur Verwaltung und Steuerung der gesamten öffentlichen Beleuchtung. Es kostet wenig und liefert sofortige Ergebnisse. “ Robert zählt an seinen Fingern auf: „Sie haben Einblick in die Installationen, wissen, was der Auftragnehmer macht, können Fragen des Stadtrates und der Anwohner besser beantworten. Und Sie bleiben jederzeit flexibel, denn Luminizer kann mit fast allen vorhandenen Systemen und Lieferanten zusammenarbeiten. Es gibt also keine Bindung an einen einzigen Anbieter.“

Sofortiger Nutzen

Der nächste Schritt besteht darin, die Beleuchtung selbst in Angriff zu nehmen. „Am besten erstellen Sie einen Plan, um die gesamte öffentliche Beleuchtung in einem Zug intelligenter zu machen, und setzen ihn unter Berücksichtigung des jährlichen Budgets in Phasen um. Dies sollte innerhalb eines möglichst kurzen Zeitraums geschehen, denn je mehr Beleuchtung mit intelligenter Lichttechnik ausgestattet wird, desto größer sind die Betriebskosten- und Energieeinsparungen. Sie profitieren nur dann wirklich von der automatischen Störungserkennung, wenn tatsächlich der gesamte Bereich mit OLCs ausgestattet ist. Wenn ein Teil noch nicht smart ist, müssen Sie trotzdem nachts rausgehen, um ihn zu prüfen. ”

Er fährt fort: „Beginnen Sie mit den Anlagen mit den höchsten Kapazitäten an den verkehrsreichsten Orten. Dimmen ist kosteneffizient und kann daher sofort auf breiter Front eingeführt werden. Spezielle Anwendungen zum bedarfsgerechten Dimmen der örtlichen Straßenbeleuchtung können an spezifischen Orten eingesetzt werden. Zum Beispiel durch den Einsatz von Bewegungssensoren auf dunklen Radwegen am Rande der Stadt. Auf diese Weise kommen Sie in den Genuss der Vorteile großflächigen Smart Lightings mit intelligenten, maßgeschneiderten Funktionsanwendungen, wo dies erforderlich ist. ”

Es wird keinen Urknall geben

Robert Tissing hat eine kraftvolle Vision, die in durchdachten, zukunftssicheren Lösungen resultiert. „Durchdenken Sie sorgfältig Ihre nächsten Schritte, aber zögern Sie nicht“, schließt Robert. „Warten Sie nicht nochmal fünf Jahre in der Hoffnung auf eine ultimative Smart-City-Gesamtlösung, auf eine Art Urknall. Ehrlich, das wird nicht geschehen Und warum sollten Sie auch, die Vorteile dynamischer Beleuchtung sind doch schon heute verfügbar. ”

Ihr Einstieg in Smart Lighting

  • Denken Sie großzügig und vorausschauend
  • Wählen Sie eine starke und stabile Management-Software
  • Setzen Sie die Lösung auf breiter Front ein, um maximalen Nutzen zu erzielen
  • Wenn eine stufenweise Implementierung erforderlich ist, optimieren Sie zuerst die Anlagen mit den höchsten Kapazitäten
  • Machen Sie sich mit den spezifischen Bedürfnissen der Kommune vertraut, kombinieren Sie gegebenenfalls Lösungen
  • Verbessern und verfeinern Sie kontinuierlich

Sie möchten mehr über Smart Lighting erfahren?

Wir beraten Sie gerne. Bitte wenden Sie sich mit Ihren Fragen an Robert Tissing.

  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.
Robert Tissing

Generaldirektor